Handwerk

Das Aufleben uralter Fähigkeiten der äthiopischen Handwerkskunst
zur Herstellung moderner Textilien

WOMENMIND unterstützt eine Weberei in Äthiopien, in welcher der Fokus auf Ursprünglichkeit und Natürlichkeit der Herstellungsprozesse und Rohstoffe liegt. Jeder Teil des Prozesses wird ausschließlich von Hand gearbeitet. Vom Spinnen des Fadens bis zum Drehen der Fransen lässt äthiopisches traditionelles Handwerk kombiniert mit modernem Design wunderschöne Kreationen entstehen.

Die Schönheit von handgesponnenem Garn
ist ein seltenes Gut in der sich rasant verändernden Welt
von mechanisierten Textilfabriken.

Viele Frauen spinnen zu Hause rohe Baumwolle zu Fäden. Die Rohbaumwolle wird auf dem Markt erstanden, der Samen von der Faser getrennt, auf einer Fallspindel in herrlich weichen Faden gesponnen und verkauft. Die Fähigkeit des Handspinnens wird von der Mutter an die Tochter weitergegeben und die meisten Frauen aus ländlichen Gebieten spinnen zu Hause für ein zusätzliches Einkommen. Um diese Tradition aufrechtzuerhalten, erwirbt die Weberei handgesponnenen Baumwollfaden von bis zu ca. 100 Frauen. Es gibt auch Frauen, die Vollzeit in der Weberei spinnen, da jedoch meist in der Freizeit gesponnen wird, ist dies eine gute Möglichkeit, Frauen mit einem zusätzlichen Einkommen zu unterstützen.

Kunstwerke, geduldig von einem
talentierten äthiopischen Handwerker geschaffen

Handweberei ist in Äthiopien seit Jahrhunderten eine Lebenseinstellung. Noch heute werden fast alle traditionellen äthiopischen Kleidungsstücke auf Handwebstühlen hergestellt. Die Kunst des Webens wird vom Vater an den Sohn weitergegeben, daher sind fast alle Weber in Äthiopien Männer. Die Techniken haben sich seit Jahrhunderten nicht viel verändert, aber die Muster, Farben und Designs sind immer raffinierter geworden. Die Weberei beschäftigt ungefähr 85 Weber vor Ort und zu Hause. Viele kommen aus den Ethnien Konso und Dorze, die den Ruf haben, die talentiertesten Kunsthandwerker zu sein. Zudem wird auch mit einem Weberkollektiv im Süden Äthiopiens zusammengearbeitet.

Es ist ein Anliegen die Tradition der äthiopischen Farbkultur
zu bewahren und Textilien wieder mit
natürlichen Farbstoffen zu färben.

Die traditionelle äthiopische Kleidung ist weiß mit einem Hauch von Farbe an der Unterseite. Diese Farbe wird „normalerweise“ durch Weben mit importierten synthetischen Fasern erreicht. Mit dem Import von Acryl verlor Äthiopien seine Tradition mit natürlichen Farbstoffen zu arbeiten. Die Weberei möchte diese Tradition bewahren und experimentiert mit den Blumen, Blättern, Rinde, Wurzeln und Insekten, um fein nuancierte Farben für die Seidenstoffe zu erreichen. Verwendet wird zudem eine Vielzahl von äthiopischen Naturfarben wie Kaffee, Zwiebelschalen, Tee, Färberdistel, Ringelblume und Cochenille als auch importierte natürliche Farbstoffe wie Indigo und Blockholz um die Baumwollprodukte zu färben. Alle Farbstoffe sind umweltfreundlich (AZO-frei und REACH-zertifiziert) und ermöglichen dem Kunden, die Produkte in der Waschmaschine mit herkömmlichen Seifen zu waschen. Aus Liebe und Engagement für den Umweltschutz wurde in der Färberei ein System zur Wiederverwertung und Reinigung von Wasser entwickelt.

Mehr als zwanzig Hände berühren ein jedes Produkt

Jedes Produkt wird von einem Team engagierter Frauen sorgfältig überprüft und finalisiert. Beim „Finishing“ werden die Enden der Fransen sauber geschnitten, die Etiketten angenäht, die Ränder der Schals abgeschnitten, gebügelt und die Qualität jedes Stücks überprüft. Eine Gruppe von Frauen arbeitet nur an den Fransen der Tücher. Dies ist ein zeitintensiver Vorgang des Verdrehens und Verknotens der Endfäden, um die schönen Fransen zu bilden.

Mehr als zwanzig Hände berühren jedes Produkt. Solche intensiven Produktionspraktiken ermöglichen es, bedeutende Arbeitsplätze für Handwerker zu schaffen und zu erhalten, die sonst ihren Beruf aufgeben müssten.

Was